News

April 2018
neues Mannschaftsfoto

Dt1hsfiwy0rvdkx6tmpmv2r0zumxc2fywmxmbk5sy25abgnpnxnzvzr2yldgcgjdowpir2xsym5rdmfxntbawep1wvd3dllyujbzv05vyldwdwrdowtim2r1ykc5afpdotbzwfiwtuy4eextmhrkrzfoyvrfmu1qz3hzv1ztt1rfmk4y
1. Mannschaft pumktet in Haarhausen

SG Wachsenburg Haarhausen I - SG FSV Großbreitenbach I  2:2

 

Kurzbericht: Bei sommerlichen Temperaturen konnte sich im ersten Durchgang keine Mannschaft Feldvorteile erspielen. Torchancen gab es auf beiden Seiten nur wenige. Bei den Gästen musste zur Pause Ersatztorwart Kirmse verletzungsbedingt draußen bleiben, für ihn übernahm Gerlof. Mit dem eingewechselten Eichhorn kam nun mehr Schwung in die Partie. Ein Doppelschlag durch Glatz und Teubner (48., 51.) stellte die Weichen auf Auswärtssieg, doch Haarhausen steckte nicht auf. Mit einem Doppelschlag ihrerseits (60., 65.) glichen die Einheimischen wieder aus. Danach gelang es beiden Teams nicht den entscheidenden dritten Treffer zu markieren und es blieb beim gerechten Remis.

Griesheim
Spitzenspiel deutlich verloren

SG II. vs. SG SV Fortuna Griesheim 0:5

Es war eigentlich alles angerichtet für ein ordentliches Fußballfest, aber was die Einheimischen heute Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein zu sehen bekamen, war von Minute eins an eine absolute Katastrophe. Die vor der Partie zweitplatzierten Gäste machten von Anfang an Druck - in der ersten Halbzeit vor allem über ihre Flügel, wo Lutz und Heinz große Probleme mit ihren Gegenspielern hatten. Im letzten Drittel half oft nur ein Foulspiel, die Standards der Griesheimer Spielgemeinschaft fanden aber noch nicht ihr Ziel. Im Gegenzug hatte Linke nach einem Standard die Chance, per Kopfball die Führung zu erzielen - doch Schiri Keller entschied fälschlicherweise auf Offensivfoul, den Ball entschärfte aber dennoch der Gästekeeper. Zu allem Überfluss musste kurz nach dieser Aktion Linke raus, der sich am Oberschenkel verletzte. Für ihn kam Eger als Sturmspitze.
Die Fortunen nutzten daraufhin die erste größere Chance und machten nach einem individuellen Fehler E. P. Finns den verdienten Führungstreffer durch Le. Kurz vor dem Pausenpfiff ergab sich für Stamprech eine der wenigen Schusschancen der Partie, jedoch verzog er knapp.

In Hälfte zwei - so sollte man meinen - hätte man sich ein Aufbäumen der Gastgeber gewünscht. Doch es fehlte der Zug zum Tor und die Griesheimer machten es deutlich besser. So baute Zierke die Führung nach einer erneuten Schlafeinlage in der Defensive aus. Heinz legte kurze Zeit später seinen Gegenspieler im Strafraum und ein Elfmetertreffer Frankenbergers war die Folge. Kenny Le machte zum Ende den Sack mit einem sehenswerten Doppelschlag zu und untermauerte nochmal, warum er von der Spitze der Torjägerliste grüßt.

Durch die Niederlage Stützerbachs im Derby gegen Rennsteig übernahm die Fortuna die Tabellenführung mit 33 Punkten, Stützerbach folgt mit 31 Punkten und Langewiesen zog punktgleich mit unserer SG (jeweils 30 Punkte).

Arbeitseinsatz_april_2018
Arbeitseinsatz

Am Mittwoch findet noch einmal ein Arbeitseinsatz am Sportplatz statt. Beginn ist 16.30 Uhr. Es gilt letzte Arbeiten für den Punktspielbetrieb abzuschließen. Der Verein bitte alle Mitglieder um Mithilfe!

Gr%c3%a4finau-angstedt
2. Mannschaft mit Punkteteilung in Gräfinau-Angstedt

FSV Gräfinau-Angstedt II. vs. SG II. 1:1

Bei bestem Fußballwetter zog es einige Anhänger auf das Sportgelände des FSV und die Gastgeber legten gleich gut los: Bereits in der dritten Minute knallte Holstein einen direkten Freistoß in den Kasten von Aushilfsgoalie Kirmse. Sichtlich wach gerüttelt entwickelte sich nun eine muntere Partie - allerdings mit wenigen Torraumszenen, dafür aber mit verbissen geführten Zweikämpfen. Bis zum Halbzeitpfiff ging es nun überwiegend in Richtung des Gräfinauer Gehäuses. Erst rauschte M. Pfeiffer an einer langen Hereingabe vorbei, wenig später machte er es besser und vollstreckte einen strammen Schuss innerhalb des Sechzehners zum Ausgleich in die Maschen.

Nach einem kühlenden Pausengetränk ging es weiter und die Gäste versuchten auf die Führung zu drücken. Die Abwehr stand von nun an sicher, die Offensive agierte aber überwiegend ideenlos. Einen Riesen hatte der beim Eckball aufgerückte M. Borchmann, doch dessen Kopfball wurde am kurzen Pfosten von der Torlinie gekratzt. Auch der eingewechselte R. Werlich hätte die mittlerweile verdiente Führung erzielen können, geriet aber alleine auf das Tor laufend ins Straucheln und verzog.

Am Ende ist es ein glückliches Remis für die Einheimischen, die mit dem Punkt sicher deutlich besser leben können. In der Tabelle ist die Spielgemeinschaft nun Jäger statt Gejagter. Ein Wort noch zum Schiedsrichter Schröter, der die zu keiner Zeit unfaire aber mit durchaus rassigen Zweikämpfen geführte Partie aus unserer Sicht souverän leitete.

Unterwellenborn
Heimsieg gegen Unterwellenborn

SG FSV Großbreitenbach – SV Stahl Unterwellenborn 3-2 (2-2)

Endlich Heimpunkte!

Am 24. Spieltag der Kreisoberliga Mittelthüringen konnte die SG FSV endlich dieersten Punkte vor heimischen Publikum einfahren.
Gegen die Kumpel aus Unterwellenborn war am Ende ein verdienter 3-2 Heimerfolg zu verbuchen.

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren denkbar ungünstig, Trainer Seifert musste insgesamt 8 Spieler aufgrund von Krankheit, Sperre oder Urlaub ersetzen, doch er konnte dennoch eine schlagkräftige Truppe aufstellen, was für die breite des Kaders spricht.
Zudem hatte man in Stefan Fink einen sicheren Rückhalt.

Zum Spielverlauf: Nach kurzem Abtasten wurden die Aktionen von Großbreitenbach zielstrebiger, Glatz wurde an der Strafraumkante gefällt, und der gut leitende Schiedsrichter Keith entschied auf Freistoß.
Schakat`s erster Versuch landete in der Mauer, weshalb er den Abpraller erneut in die Mitte flanken konnte, wo Kapitän Berkes goldrichtig stand und aus Nahdistanz zur Führung einschob (16.).
Danach investierte die Heimelf zu wenig, und die Gäste konnten den Ausgleich markieren, als die Abwehr zu tief stand, die Abseitsfalle nicht zuschnappte, und Erdmann einen Flankenball aus 10m einschob.
Der Ausgleich sorgte wieder für mehr Schwung in der Offensive der Seifert Schützlinge, weshalb der gut aufspielende Berkes abermals die Führung besorgte, als er einen gut getretenen Eckball von Schakat völlig freistehend am Fünf-Meter-Raum einköpfen durfte.
Doch auch diese Führung hatte kaum bestand, wieder wurde zu inkonsequent verteidigt, Unterwellenborn hatte auf der Außenbahn zu viel Platz, und eine Flanke köpfte der aufgerückte Oppolzer unbedrängt in der 29. Minute zum 2-2 Ausgleich.
Kurze Zeit später war ein Unterwellenborner Spieler frei durch, doch Fink zeigte im eins gegen eins seine ganze Klasse, und sorgte dafür, dass die Heimelf nicht gar in Rückstand geriet.
Nach dem Pausentee merkte man der Heimelf an, dass sie den Dreier wollte, Glatz setzte in der 50. Minute ein erstes Warnsignal, doch sein Schuss ging an die Latte.
Scholz kam für Lutz in die Partie, und sorgte durch seine Schnelligkeit für Unruhe, weshalb das Großbreitenbacher Offensivspiel wieder aktiver wurde.
In der 72. Minute dann die viel umjubelte Führung, als Glatz den Ball an der Mittellinie bekommt, mit viel Tempo die komplette Hintermannschaft des SV Stahl stehen lässt und im Duell mit Keeper Kugler cool blieb und einschob.
Bei diesem Sprint hätte sich selbst ein Usain Bolt die Augen gerieben.
Nun wollte man die Führung nicht erneut herschenken, und man blieb offensiv, gerade die schnellen Außen – Teubner und Glatz – waren in der Schlussphase nicht mehr von der Stahlelf zu stellen, doch man muss sich den Vorwurf machen, hier selbst beste Chancen ausgelassen zu haben.
So blieb es bis zum Schluss ein Spiel aus Messers Schneide, und Keeper Fink musste kurz vor Schluss noch einmal sein ganzes Können aufbieten, als er einen Abschluss aus Nahdistanz noch zur Ecke klären konnte.
Nach kurzer Nachspielzeit war Schluss, und der erste Heimdreier der Rückrunde war zu verbuchen.
Aus einer soliden Mannschaftsleistung ragten Berkes mit seinen zwei Treffern, sowie ein extrem sicherer Rückhalt Fink heraus, der mit seinen Paraden den Sieg festhielt.
Es war auch ein gelungener Einstand für die neuen Trikots, welche von der Firma „Powatec“ aus Coburg gesponsert wurden – vielen Dank im Namen des gesamten Verein!

Bericht: G. Betz

Handybilder_100
Arbeitseinsatz

Am Freitag (13.4.18, ab 16 Uhr) findet ein Arbeitseinseitz am Neustädter Sportplatz statt. Es gibt einiges zu tun, da am 21.4.18 das erste Heimspiel in Neustadt angestzt ist.

Daher bittet der SV Olympia Neustadt alle Vereinsmitglieder um Mithilfe!

Rudolstadt
1. Mannschaft müht sich zum Sieg in Rudolstadt

FC Einheit Rudolstadt II - SG FSV Großbreitenbach I  1:2

 

Die SG begann gut und hatte in der Anfangsphase einigen gute Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Nachdem L. Glatz in den 16er sprintete und vom einheimischen Torwart gefoult wurde, gab es Strafstoß. T. Langguth trat an und verwandelte sicher (19.). Bis zur Pause wurde das Spiel zerfahrener. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste anfangs besser im Spiel und wiederum traf T. Langguth nach feinem Pass von L. Teubner zum 0:2 (56.). Jedoch verpasste es die SG auf 0:3 zu erhöhen und damit den Sack zuzumachen. In der 61. Minute bekamen die Hausherren einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, als S. Miclo sich bei S. Lutz einhakte und fallen ließ. D. Glaser traf platziert zum Anschlusstreffer. Rudolstadt hatte nun Lunte gerochen. Beinahe wäre der Ausgleichstreffer gelungen, doch der Pfosten rettete für die Gäste. Kurz vor Schluss scheiterete noch E. Scholz mit einem Schuss aus Nahdistanz. 

 

Am Ende steht verdienter, aber schwer erarbeiteter Pflichtsieg beim Tabellenschlusslicht. Schiri Schneeweiß zeigte eine (vorallem gegen Spielende) schwache Leistung.

Sg_-_wipfra_2018
2. Mannschaft gewinnt 8:2 gegen Wipfra

Zum ersten Rückrunden Spiel empfing der Tabellen Zweite das Schlusslicht aus Wipfra. Die Gäste reisten ohne Wechsel Spieler an. Von Beginn an übernahm die SG das Zepter. Nach 5 Minuten führte man schon 2:0. Nach Pass von Kahl schoss Schakat im Alleingang aufs Tor überlegt ein und nach Zuspiel von Schakat lupfte Linke ins lange Eck ein. Bis zur Pause schraubte vor allem der agile Schakat und Pfeiffer den Spielstand auf 5:0. Hellmund setzte sich Außen durch und flankte auf Schakat der aus 5m gefahrlos einschob. Pass von Schakat auf Pfeiffer, der nach Abwehr des Tormanns Kupfer erst im zweiten Anlauf das Tor machte. Hellmund flankt von der rechten Außenlinie und Schakat überlistet den Tormann. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber noch nicht richtig sortiert und so trafen die Gäste nach einem Freistoß aus 40m durch Steinbrück, der den Ball ins lange Eck köpfte. Hellmund setzte sich auf der linken Seite durch und gelangte in den Strafraum wo er den Ball aus 15m quer legte und ein Wipfraer Abwehrspieler unglücklich ins Tor prallte. Es schlich sich bei den Einheimischen der Schlendrian ein. Das Spiel wurde ungenau und zerfahren. Linke schraubte das Ergebnis mit einem Doppelpack nochmals in die Höhe. Pfeiffer passte über die Abwehr auf Linke, der dann überlegt aus 10m ins lange Eck schoss. Einen Abpraller vom Tormann Kupfer nutze Linke direkt aus 16m ins rechte untere Eck. Den Schlusspunkt setzten die Gäste, nach Wiederanpfiff  um kurvte Steinbrück die SG Abwehr und traf überlegt. Insgesamt ein vollkommen verdienter Sieg der SG, der gegen einen unterlegenen Gegner etwas zu hoch ausfiel.Zum ersten Rückrunden Spiel empfing der Tabellen Zweite das Schlusslicht aus Wipfra. Die Gäste reisten ohne Wechsel Spieler an. Von Beginn an übernahm die SG das Zepter. Nach 5 Minuten führte man schon 2:0. Nach Pass von Kahl schoss Schakat im Alleingang aufs Tor überlegt ein und nach Zuspiel von Schakat lupfte Linke ins lange Eck ein. Bis zur Pause schraubte vor allem der agile Schakat und Pfeiffer den Spielstand auf 5:0. Hellmund setzte sich Außen durch und flankte auf Schakat der aus 5m gefahrlos einschob. Pass von Schakat auf Pfeiffer, der nach Abwehr des Tormanns Kupfer erst im zweiten Anlauf das Tor machte. Hellmund flankt von der rechten Außenlinie und Schakat überlistet den Tormann. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber noch nicht richtig sortiert und so trafen die Gäste nach einem Freistoß aus 40m durch Steinbrück, der den Ball ins lange Eck köpfte. Hellmund setzte sich auf der linken Seite durch und gelangte in den Strafraum wo er den Ball aus 15m quer legte und ein Wipfraer Abwehrspieler unglücklich ins Tor prallte. Es schlich sich bei den Einheimischen der Schlendrian ein. Das Spiel wurde ungenau und zerfahren. Linke schraubte das Ergebnis mit einem Doppelpack nochmals in die Höhe. Pfeiffer passte über die Abwehr auf Linke, der dann überlegt aus 10m ins lange Eck schoss. Einen Abpraller vom Tormann Kupfer nutze Linke direkt aus 16m ins rechte untere Eck. Den Schlusspunkt setzten die Gäste, nach Wiederanpfiff  um kurvte Steinbrück die SG Abwehr und traf überlegt. Insgesamt ein vollkommen verdienter Sieg der SG, der gegen einen unterlegenen Gegner etwas zu hoch ausfiel.

Sch%c3%b6ndorfer_sv
Bittere Pleite der 1. Mannschaft

SG FSV Großbreitenbach I – Schöndorfer SV  1:2

 

Das Spiel startete optimal für die Hausherren. Ein langer Freistoß von Lutz fand Berkes, dieser per Kopf zu Bühl und den folgenden Zweikampf wertete Schiri Fuhrmann als Foul. Beim fälligen Strafstoß scheiterte Langguth zunächst an Gästekeeper Bülling, traf dann aber im Nachschuss (7.). Mit zunehmender Spieldauer kam Schöndorf besser ins Spiel und war vor allem bei Standards gefährlich. Durch einen Eckball fiel dann auch das 1:1, als Kretzer alleine gelassen wurde und am langen Pfosten einschob (32.). Nur zwei Minuten später drehten die Gäste die Partie komplett, wobei Fischer per Drehschuss traf. Im zweiten Durchgang nahm SG-Trainer Seifert mehrere taktische Wechsel vor. Die Einheimischen rannten nun an, ohne jedoch wirkliche Torgefahr auszustrahlen. Beste Möglichkeit war ein Freistoß von B. Betz, der nur den Pfosten traf. Als kurz vor Abpfiff Uthe im Rauslaufen zu spät kam und dafür die rote Karte sah, war der schwarze Nachmittag für die SG perfekt.