News

Oktober 2017
Obernissa
Den Frust von der Seele geballert

Am 10. Spieltag der Kreisoberliga Mittelthüringen konnte die SG FSV Großbreitenbach ihren bisher höchsten Heimerfolg feiern, und den Gast aus Obernissa – in dieser Höhe auch verdient -  mit 9-1 nach Hause schicken.

Bereits nach 7. Minuten eröffnete Krannich mit einem Kopfball nach Flanke G. Betz den Torreigen, ehe Berkes in der 12. Minute auf 2-0 erhöhte.

Die Heimmannschaft hatte nun Chancen im Minutentakt, Eichhorn, welcher wieder im Mittelfeld aufgeboten wurde, erhöhte in der 26. Minute auf 3-0 aus Nahdistanz.

Obernissa fand offensiv überhaupt nicht statt, sicher war das dem Fehlen einiger Leistungsträger geschuldet, und wenn mal ein Ball den Weg zu Alberto fand, wurde dieser weit vor dem Strafraum gedoppelt, weshalb Uthe in Durchgang eins keinen Arbeitsnachweis erbringen musste.

Tore fielen auf der anderen Seite, Bühl tankte sich in Minute 32 in den Strafraum, zögerte lange, ehe er aus 5m ins kurze Eck einschoss.

Kurz vor der Halbzeit markierte Berkes den 5. Treffer, nachdem G. Betz das Kunstleder über die Abwehr chippte, Berkes den Ball gekonnt annahm,  Keilhold im Tor ausguckte und platziert einnetzte.

Nach dem Pausentee wollte man Ball und Gegner weiter laufen lassen, man wollte Spaß haben, und weiter Chancen herausspielen.

Eichhorn vergab einen Hochkaräter aus Nahdistanz, besser machte es der einzige Aktivposten von Obernissa – Oliver Alberto – auf der Gegenseite, als er seinen Bewachern entwischte und Uthe im eins gegen eins keine Chance lies.

Der laufstarke Harwath stellte in Minute 66 den 5 Tore Abstand wieder her, und vollendete abermals aus Nahdistanz zum 6-1.

Zwei Minuten später erhöhte Langguth auf 7-1, ehe Aust in der 74. Minute per Schuss aus 16m auf 8-1 einschoss.

Obernissa kam zwischendurch vereinzelt zu Chancen, immer dann, wenn Alberto nicht konsequent

gedeckt wurde, doch Uthe lies sich nicht noch einmal überwinden.

Den Schlusspunkt setzte wieder Langguth, welcher das Ergebnis nach Eckball auf 9-1 in die Höhe schraubte.

Insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung der SG FSV,  gegen einen Gegner, welcher in dieser Aufstellung nicht konkurrenzfähig war.

Nach dem starken Auftritt vergangene Woche in Weimar, und dem Schützenfest gegen Obernissa, kann man nun selbstbewusst in das Derby nächste Woche in Gräfinau gehen.

 

GB

 

September 2017
Weimar
Uthe sichert Punktgewinn in Weimar

SC 1903 Weimar II - SG FSV Großbreitenbach/Altenfeld I  2:2

 

Unsere 1. Mannschaft holt verdient einen Punkt in Weimar. Nach zweimaligem Rückstand (8., 47.) erkämpfte man sich das Remis quasi mit dem Schlusspfiff. Für die SG trafen G. Betz (scheitert zunächst per Elfmeter, trifft aber im Nachschuss (42.)) und sensationell Torhüter F. Uthe per Kopf nach einer Ecke in der Nachspielzeit (93).

Osthausen
2. Mannschaft weiter erfolgreich

SG FSV Großbreitenbach Altenfeld II : Osthäuser SV  3:1

 

In der 1. Kreisklasse West ging die Punktejagd heute für unsere Zweite erfolgreich weiter. In den Anfangsminuten boten die Osthäuser den besseren Fußball und die Heimmannschaft hatte einige Probleme, ins Spiel zu finden. Das äußerte sich in einigen Fehlabspielen der Gastgeber, da oft lange Bälle ins Niemandsland geschlagen wurden oder auch in leichtfertigen Ballverlusten in den Zweikämpfen. Alarm machten vor allem T. Hoffmann und S. Widera mit einigen Abschlüssen, wobei letzterer nur knapp verzog. Ma. Schmidt blockte währenddessen unglücklich einen Befreiungsschlag der Gäste mit dem Kopf, was überraschenderweise für ihn eine Initialzündung für einige erfolgsversprechende Angriffsversuche war. Er sowie auch P. Kahl und M. Pfeiffer scheiterten aber nach gutem Kombinationsspiel. Mit 0:0 ging es zum Pausentee.

In der zweiten Hälfte wurde mit D. Linke ein wiedergenesener Langzeitverletzter auf den heimischen Rasenplatz geschickt. Für ihn ging Youngster Burchardt, der seine Sache gut machte, aber oft in der Sturmspitze auf sich allein gestellt war. Das brachte neuen Schwung, denn schon bald setzte Linke einen guten Flankenball Kahls mit dem Kopf an den Außenpfosten. Wenig später rieben sich die Neustädter und Großbreitenbacher Fans etwas verwundert die Augen, denn Schiri Nimbs inkl. Assistent entschieden zu Gunsten der Heim-Elf auf Eckball, doch Linke forderte Nimbs auf, auf Abstoß zu plädieren, da er seiner Meinung nach das Spielgerät selbst über die Grundlinie drückte. Warum diese Aktion hier erwähnt wird?
➡️Wie der Fußballgott es scheinbar wollte, wurde Linke mit einem verunglückten Abschlagversuch der Osthäuser beschenkt, zog rechts am Verteidiger vorbei und erzielte 12 Minuten nach seiner Einwechslung die Führung aus spitzem Winkel. Auch der nächste Angriff führte über ihn: Er setzte sich wieder auf der rechten Außenbahn gegen den Verteidiger durch und passte überlegt in die Mitte, wo T. Aust herrlich zum 2:0 einschob. Wenig später verschlief K. Heller auf links ein Abspiel und Linke luchste ihm die Kugel vom Lackschuh. Der einlaufende Kahl wurde in Szene gesetzt, der Gästekeeper behielt im Eins-gegen-Eins aber die Oberhand. Rieger kam nun für Aust und im nächsten Moment konnte dieser auch mit in die Jubeltraube springen: Denn Pfeiffer wurde vom starken Hellmund bedient und schweißte das Leder unter die Latte.

Das Gegentor gegen Ende der Partie war ein Resultat einer Schlafeinlage der Gastgeber, die wohl bereits an das gute Köstritzer im Anschluss an den 7. Spieltag dachten... wenigstens legte M. Heinz das Ei selbst ins Nest... 😉 
Am Ende steht der erfolgreichste Saisonstart der noch jungen Spiegemeinschafts-Ära in der 1. Kreisklasse.

Griesheim
Tabellenführung verteidigt

SG SV Fortuna Griesheim vs. SG II. 0:0
Spielbericht:

In den ersten 15 Minuten hatten die Gastgeber leichte Feldvorteile vorzuweisen. Eine Direktabnahme von K. Le und ein Schuss von der Strafraumgrenze der Einheimischen waren allerdings die einzigen Einschussmöglichkeiten in einer generell chancenarmen Partie. Die SG-Offensive fand in Halbzeit eins personell bedingt nicht wirklich statt.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, daher wurden im weiteren Spielverlauf mit Mi. Schmidt, D. Schreier und dem wiedergenesenen K. Schulz (nach langer Auszeit wegen Kreuzbandriss) einige Änderungen an der Aufstellung vorgenommen - leider brachte auch dies nicht den erhofften frischen Schwung. Die Einheimischen rannten an und hatten durch ihren Goalgetter Le, der nach vorherigem Lattentreffer frei vorm Tor mit Slapstickeinlange verzog, die größte Gelegenheit auf den Sieg. Auch Mimh setzte einen Flachschuss knapp links vorbei und Fink sowie Ma. Schmidt vereitelten in gemeinsamer Arbeit eine Einschussgelegenheit der Griesheimer kurz vor Schlusspfiff. Unsere SG stemmte sich jederzeit und permanent dagegen und machte ihre Sache in der Defensive bis auf die genannten Ausnahmen gut. Am Ende steht ein torloses Remis, bei dem auch die starke Leistung des Schiedsrichters N. Kempe nicht außer Acht gelassen werden sollte. Damit bleibt man überraschend auch im fünften Spiel ungeschlagen.

Haarhausen
Bittere Niederlage

Am 8. Spieltag der Kreisoberliga Mittelthüringen musste die SG FSV Großbreitenbach eine herbe 0-4 Heimniederlage gegen die Sportfreunde der SG Wachsenburg Haarhausen einstecken.

Die Heimelf musste einige Stammkräfte ersetzen, was sich auch auf die Konstellation der Abwehr auswirkte, welche so noch nie zusammenspielte, dennoch kann dies nicht die Ausrede für diese indiskutable Leistung sein.

Aber der Reihe nach.

 

Die ersten Minuten gehörten den Hausherren, die Zweikämpfe wurden gewonnen, und erste Chancen sprangen heraus.

Zunächst schloss Gerlof zu spät ab, dann verpasste Scholz eine scharfe Eingabe von B. Betz um Haaresbreite.

Nach einem Eckball köpfte Haarhausen den Ball aus der Gefahrenzone, den Abpraller nahm G.

Betz volley, aber Keeper Günther konnte parieren.

 

In der 20. Minute dann die Führung der Gäste, nachdem im zentralen Mittelfeld nicht ausreichend gestört wurde, konnte Glaß auf Brandau durchstecken, welcher alleine vor dem Tor überlegt einschob.

Dadurch wirkten die Hausherren verunsichert, und Haarhausen wurde überlegen, was auch in der 28. Minute mit dem 2-0 durch Elstner belohnt wurde, der einen von Uthe stark abgewehrten Ball nur noch einschieben musste, da die Abwehr der SG FSV auf Abseits plädierte und nicht nachsetzte.

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, Großbreitenbach wirkte offensiv einfach zu harmlos, weshalb das Trainerteam nach der Pause Gruhn und den angeschlagenen Teubner aufs Feld schickten.

Dieser Wechsel brachte neuen Schwung, Teubner startete aus sofort einen Sprint, scheiterte aber am starken Gästekeeper.

Haarhausen stand nun tief in der eigenen Hälfte, und Großbreitenbach baute weiter Druck auf, dennoch war meistens am 16er Schluss, da der finale Pass meistens geblockt wurde.

G. Betz probierte es nun vermehrt mit Distanzschüssen, scheiterte einmal am glänzend parierenden Günther, einmal am Außennetz oder setzte seine Versuche zu hoch an.

In der 71. Minute kam dann der Knockout, als die Heimelf im Angriff war und ausgekontert wurde, Elstner belohnte sich im eins gegen eins mit seinem zweiten Treffer.

Auch wenn die Entscheidung gefallen war, spielte Großbreitenbach weiter nach vorne, ohne wirklich zwingend zu werden, die größte Chance zum Ehrentreffer hatte Kobe, doch er setzte das Leder aus guter Position am Tor vorbei.

In der Nachspielzeit belohnte sich Glaß für seine gute Leistung mit dem 4-0, das Muster war identisch dem dritten Tor.

Danach pfiff der nicht immer sicher wirkende Schiedsrichter Eckardt ab, und eine nicht unverdiente Heimniederlage war besiegelt.

 

Bericht: G. Betz

Unterwellenborn
1. Mannschaft mit 6-Punktewochenende

SV Stahl Unterwellenborn I - SG FSV Großbreitenbach/Altenfeld I  0:4

 

Eine überzeugende Vorstellung unserer 1. Mannschaft! Über die gesamten 90 Minuten war man das klar bessere Team und gewann hochverdient mit 0:4. 

 

Tore:

0:1 (10.) - Th. Langguth überlupft nach Vorarbeit L. Harwaths den herrauslaufenden Torwart

0:2 (17.) - Th. Langguth per Handelfmeter

0:3 (61.) - J. Gerlof schiebt nach schönem Angriff über die rechte Seite üblerlegt flach rechts ein

0:4 (76.) - M. Berkes mit strammen 25m Schuss nach Pass von L. Harwath

Gr%c3%a4finau-angstedt
2. Mannschaft gewinnt auch gegen Gräfinau

Spielbericht: Von Beginn an entwickelte sich ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe. Kahl hatte gleich in der 4. Minute die erste Chance wobei er aus 30m nur die Latte traf. In der 13. Minute passte Schmidt vor dem Strafraum auf Hellmund, der mit einem sehenswerten Heber den Tormann keine Chance ließ. Im weiteren Verlauf spielte sich das Geschehen meist nur zwischen beiden Strafräumen ab. Gräfinau hatte in der ersten Hälfte mehr Spielanteile, aber die Gastgeber hatten die besseren Torchancen. Hellmund schoß einmal knapp übers Tor. Einen harten Schuß konnte Achermann aus dem unteren Eck ablenken. Gräfinau hatte auch in der zweiten Hälfte ein spielerisches Übergewicht und drängte auf den Ausgleich. Die Abwehr um Abwehrchef Gruhn hielt dem Druck stand. Fink parrierte einen von Gans getretenen Freistoß. Gräfinau blieb weiterhin am Drücker. Größte Tat vollbrachte Fink nach einem Knaller von Jasper, als er mit den Fingerspitzen den Ball an die Latte lenkte. Ein glücklicher Sieg der Einheimischen in einem ausgeglichen Spiel. 

Rudolstadt
Wichtiger Heimdreier!

SG FSV Großbreitenbach/Altenfeld I - FC Einheit Rudolstadt II  6:2

 

Im Spiel der beiden Kellerkinder zählte für die Hupke/Seifert-Schützlinge nur der Sieg. Dies zeigte sich auch von Beginn an. Man setzte die Gäste sofort unter Druck und erspielte sich mehrfach beste Torchancen. Bereits in der 7. Minute wurde dies dann mit dem 1:0 belohnt, als M. Krannich einen Eckball von G. Betz einköpfte. Nur zwei Minuten später erhöhte T. Langguth im Nachsetzen per Kopf, nachdem sein Abschluss vom Gästekeeper abgeblockt wurde. Im Anschluss ließ die SG eine Reihe von hochkarätigen Möglichkeiten ungenutzt. Erst kurz vor der Pause fiel Treffer Nummer drei: Ein Eckball landete vor T. Langguth Füßen und dieser konnte im dritten Schussversuch Rudolstadts Schlussmann überwinden. Pausenfazit: Die Heimelf dominierte das Geschehen nach Belieben und hätte höher führen müssen, währenddessen Rudolstadt ohne echte Torchance blieb. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste mit ihrem ersten Angriff zum Anschlusstreffer. Der eingewechselte F. Dobermann setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch, passte flach in die Mitte, F. Uthe konnte nur prallen lassen und F. Vetter staubte ab (49.). Danach wirkte die SG stark verunsichert und Rudolstadt witterte wieder Morgenluft. Als nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Mittelfeld die Großbreitenbacher Hintermannschaft schlief, konnte R. Becker auf 3:2 verkürzen (68.). Das Spiel drohte nun zu kippen, denn mehrfach kamen die Gäste zu Möglichkeiten um auszugleichen. Diese blieben jedoch ungenutzt. In der 83. Minute dann nochmal ein schneller Angriff über die linke Seite der Einheimischen: B. Betz schickt den pfeilschnell L. Glatz, welcher zum 4:2 ins lange Eck einschob. Das Spiel war entschieden und die SG ließ noch zwei weitere Treffer (T. Langguth, Eigentor) gegen die aufsteckenden Gäste folgen.

Wipfra
Pflichtaufgabe erfüllt

SV Gelb-Blau Wipfra vs. SG II. 1:2

Spielbericht:
Die erste Chance hatte Wipfra mit einem strammen Schuss, der aber knapp rechts vorbei ging. Nach knapp 15 Min eine kuriose Szene: Das Spiel musste unterbrochen werden, da der Schiedsrichter nochmal modisch umdenken musste: Bei unseren trendigen schwarzen Köstritzer-Trikots und dessen dunkler Tracht bestand Verwechslungsgefahr. Nach mehreren Fehlpässen in seine Richtung bot ihm Coach Poidinger seine Vereinskluft an, allerdings bestand der Schiedsrichter darauf, seine gelbe Alternativtracht anzuziehen. Dann ging es weiter und von den Gästen kam wenig. Besser machten es die Einheimischen: Erst ein Schuss aus der zweiten Reihe, den Fink entschärfen konnte und bei einem weiteren Versuch konnte im letzten Moment E.-P. Finn blocken. Die erste Chance für die SG hatte T. Henkel nach Pass von Pfeiffer: der Schuss mit der Pieke ging knapp links vorbei. Danach ein Weiterer aus der Jugend-Brigade: L. Burchardt nach Einsatz von Aust. Aber der Keeper klärte zur Ecke.

In der zweiten Hälfte begannen die Hausherren auch wieder stärker: Ein Kopfball nach Freistoß klatschte an den Außenpfosten. Besser machte es auf der anderen Seite Gruhn: Nach Eckball Kahls nickte er das Leder in die Maschen zum eher glücklichen 0:1 ein. Das war der Weckruf, denn jetzt lief der Ball besser. Die Einwechselung J. Pfeiffers und R. Werlichs machte sich spätestens hier bezahlt. Werlich hatte einige gute Aktionen in der Offensive. An der Seitenlinie gab es Mitte der zweiten Hälfte einen Disput bei einer Einwurfentscheidung, bei der sich Stamprech nach Ansicht des Schiedsrichters zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Daraufhin wurde er vorzeitig zum Duschen geschickt. Die SG stellte sich in Folge etwas defensiver auf und lauerte auf Konter. Davon gab es einen lehrbuchmäßigen. Kahl lief auf der linken Außenbahn davon, hatte ein Auge für T. Aust und bediente ihn mit sehenswertem Außenristpass - der Rest war dann Tagesgeschäft für unseren Offensivakteur. Kurz vor Ende dann noch Ergebniskosmetik mit einem Kopfballtor der Gastgeber und Abpfiff.

Blankenhain
Last minute KO in Blankenhain

FSV Grün-Weiß Blankenhain - FSV Großbreitenbach-Altenfeld 3:2

Zehn Minuten vor Spielende war Blankenhain eher grau statt grün-weiß. Gegen eine willensstark verteidigende SG Großbreitenbach fanden die Gastgeber mit 1:2 in Rückstand liegend über fast eine gesamte Halbzeit hinweg keine Mittel. Erst die seit Jahren schärfste "Löwen"-Waffe - eine Standardsituation - brachte die Hoffnung zurück: Einen Freistoß des nach seiner Einwechselung herausragend spielenden Bennet Gotsch verlängerte David Voll per Kopf, ehe Abwehrchef Christoph König mit dem goldenen Schopf zur Stelle war - 2:2 (82.).

Nun begannen die Gäste mit schwindenden Kräften in der Abwehr zu schwimmen. Blankenhain bestrafte dies schließlich in der Nachspielzeit mit Entschlossenheit und reichlich Glück. Eine Einzelaktion des ebenfalls erst eingewechselten Denny Brückner landete über Umwege bei Tobias Simla. Der schussgewaltige Linksfuß, der diesen Spieltag bei FuPa.net einen Heimsieg tippte, fackelte nicht lang und traf aus zentraler Position zum 3:2. Die folgende Glücksexplosion war gewaltig, so dass Blankenhains Vereinspräsident Riccardo Bartholmeß im Laufe des heutigen Vormittags wohl nochmal auf den Sportplatz muss, um zu schauen, ob Siegtor-Simla mittlerweile aus der kaderstarken Jubeltraube ausgebuddelt werden konnte.

Zu Hälfte eins: Grün-Weiß begann erhofft konzentriert, kaufte dem Gegner in allen Belangen den Schneid ab und führte zunächst hoch verdient mit 1:0. Nach Foul an Remo Minks verwandelte Voll vom Punkt sicher (14.). Dass nach ca. 25 Minuten jedoch vollkommen der Faden riss, Großbreitenbach das Spiel absolut diktierte und zu Recht ein 1:2 mit in die Pause nahm, ist unerklärlich - ja, sogar wirklich schlecht aus Hausherren-Sicht. Diese Schwächephase gibt zu denken und darf in dieser Form nicht zur Gewohnheit werden. Schon gar nicht nächsten Freitag, im Derby bei Einheit Bad Berka

Schiedsrichter: Philipp Keith (Arnstadt) - Zuschauer: 120 
Tore: 1:0 David Voll (14. Foulelfmeter), 1:1 Björn Betz (37.), 1:2 Gunnar Betz (44.), 2:2 Christoph König (82.), 3:2 Tobias Simla (90.)

 

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/kol-mittelthueringen-gluecklicher-32-sieg-fuer-blankenhain-g-941196.html